• Wasseraufbereitung die tausende Privatkunden, Unternehmen & Kliniken überzeugt
  • Deutschlandweiter DGUV & BGN zertifizierter Service, bis zu 10 Jahre Garantie
  • Zahlung per Rechnung, PayPal, Ratenkauf, Kreditkarte, giropay, Leasing uvm.
  • Gratis Lieferung in Deutschland ab 50 € - Schneller & sicherer Versand mit DHL
  • Neuware der neusten Generation, keine generalüberholten Anlagen oder Restbestände

Destilliertes Wasser – Ist das gesundes Trinkwasser?

Destilliertes Wasser, das durch Verdampfung und Kondensation gewonnen wird, gilt als besonders rein, da es von Fremdstoffen wie Salzen, organischen Stoffen und Mikroorganismen befreit ist. Ursprünglich in medizinischen, pharmazeutischen und chemischen Bereichen verwendet, hat der Trend des Trinkens von destilliertem Wasser auch in anderen Regionen an Popularität gewonnen. Anhänger behaupten, dass es eine entgiftende und belebende Wirkung habe. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass trotz der hohen Reinheit des Wassers noch flüchtige Verbindungen vorhanden sein können. Es gibt auch zweifach destilliertes und dreifach destilliertes Wasser, bei dem spezielle Gefäße verwendet werden, um bestimmte Substanzen zu minimieren.

Destilliertes Wasser trinken – eine kontroverse Debatte um potenzielle Schädlichkeit oder gesundheitliche Vorteile

Destilliertes Wasser soll die Zellen zum Platzen bringen, da es leicht durch die Zellmembran dringen kann. Das entstehende Ungleichgewicht soll von der Zelle ausgeglichen werden, was dazu führt, dass noch mehr Wasser hinein gelangt – bis sie platzt. Heute ist jedoch bewiesen, dass für eine derartige Reaktion innerhalb kürzester Zeit enorme Mengen aufgenommen werden müssten. Sie müssten also 15-17 Liter am Tag trinken damit dies zu gesundheitlichen Schäden führt.

Der Mythos von platzenden Zellen durch den Genuss von destilliertem Wasser: Was ist wirklich dran?

Es gibt lange Zeit die Annahme, dass der Konsum von destilliertem Wasser zu einer ernsthaften Gefahr führen kann, da es unsere Körperzellen zum Platzen bringen würde. Dies basiert auf der Tatsache, dass in unseren Zellen gelöste Salze und Zucker vorhanden sind, die die Zellwand im Gegensatz zum Wasser nicht durchdringen können. Destilliertes Wasser hat ein höheres chemisches Potenzial als das Wasser in der Zelle und wird von diesem angezogen, wodurch es in die Zelle eindringen kann.

Die osmotische Wirkung der in der Zelle vorhandenen Salze und Zucker beeinflusst das Wasser. Es strebt danach, die Konzentration dieser Stoffe innerhalb und außerhalb der Zelle auszugleichen. Da die Salze und Zucker jedoch zu groß sind, um die Zellwand zu durchdringen, gerät das Wasser selbst in Bewegung und gelangt in die Zelle. Dadurch sinkt die Konzentration der gelösten Stoffe in der Zelle, da mehr Wasser vorhanden ist. Dieser Vorgang setzt sich fort, bis die Konzentration innerhalb und außerhalb der Zelle ausgeglichen ist. Erst wenn die Zelle sich mit zu viel Wasser vollgesaugt hat, besteht die Möglichkeit, dass sie platzt.

Nachteile von destilliertem Wasser

  • ­Fader und flacher Geschmack: Im Vergleich zu anderen Wassersorten kann destilliertes Wasser einen faden und flachen Geschmack haben.
  • Umweltauswirkungen von verpacktem destilliertem Wasser: Wenn Sie destilliertes Wasser in Flaschen kaufen, tragen Sie zur Erhöhung des Plastikmülls und der Emissionen bei, die durch den Transport dieses Wassers entstehen.
  • Auswirkungen auf die Umwelt: Die Dampfdestillation ist ein sehr energieintensiver Prozess, der als unökologisch angesehen wird und langfristig hohe Kosten verursacht. Im Vergleich dazu sind andere Verfahren wie die Umkehrosmose in der Regel wesentlich schneller.
  • Ähnlicher Reinheitsgrad: Sowohl destilliertes Wasser als auch Osmosewasser weisen einen ähnlichen Reinheitsgrad auf, weshalb viele hochreine Labore aufgrund der geringeren Kosten mittlerweile auf Osmosewasser setzen.

Osmosewasser statt destilliertem Wasser

Sie können gereinigtes Wasser durch den Einsatz einer Umkehrosmoseanlage erhalten. Umkehrosmose ist ein vergleichsweise einfacher physikalischer Prozess, der als Grundlage für den Filtervorgang einer Osmoseanlage dient. Mit einer Osmoseanlage wird Ihr Wasser automatisch gereinigt, ohne dass Sie aktiv eingreifen müssen. Alles, was Sie tun müssen, ist Ihre Osmoseanlage einzuschalten. Bei Untertisch-Osmoseanlagen beginnt der Reinigungsprozess automatisch, sobald Sie den Wasserhahn öffnen. Dadurch vermeiden Sie auch zahlreiche weitere Gefahren wie Nitrate, PFAS, Medikamentenrückstände und Bakterienaufnahmen wie Enterokokken. Erleben Sie den reinen Genuss von Osmosewasser, bei Kaffee und Tee.

Trinkwasser-Grenzwerte

Sauberes Trinkwasser ist die Grundlage unserer Existenz und wird durch Trinkwasser-Grenzwerte strengsten überwacht. Denn bereits kleinere Mengen von Schadstoffen, die über die Natur, die Landwirtschaft oder veraltete...

Fluorid im Trinkwasser: Eine Gesundheitsgefahr?

Fluorid ist ein Stoff, der in vielen Zahnpflegeprodukten und sogar im Trinkwasser vorkommt. Fluorid ist unter anderem im von Zahnärzten empfohlenen Elmex Gelée enthalten, dass zur Bekämpfung von Karies und Stärkung des...

Grippe oder Erkältung? Darum hilft es viel Wasser zu trinken!

Wenn Sie bereits von einer Erkältung oder Grippe betroffen sind, fragen Sie sich vielleicht, was Sie tun können, um Ihre Symptome zu lindern. Eine einfache und dennoch effektive Maßnahme ist es, viel zu trinken. In...

Enthärtungsanlagen: Warum sie ohne Salz nicht optimal funktionieren

Die Wasserhärte ist ein häufiges Problem in vielen Haushalten. Überschüssiger Kalk im Wasser kann zu Verstopfungen in Leitungen und Geräten führen und auch den Geschmack des Wassers beeinträchtigen, die Haut trocknet...
Chat starten
1
Liebe Grüße vom WellBlue Team! 👋
Sie haben Fragen zu unseren Wasseraufbereitungsanlagen 💧? Gerne sind unsere zertifizierten Experten für Sie da 😊!