• Wasseraufbereitung die tausende Privatkunden, Unternehmen & Kliniken überzeugt
  • Deutschlandweiter DGUV & BGN zertifizierter Service, bis zu 10 Jahre Garantie
  • Zahlung per Rechnung, PayPal, Ratenkauf, Kreditkarte, giropay, Leasing uvm.
  • Gratis Lieferung in Deutschland ab 50 € - Schneller & sicherer Versand mit DHL
  • Neuware der neusten Generation, keine generalüberholten Anlagen oder Restbestände

PFAS – krebserregende Chemikalie überall in Deutschland nachgewiesen

Die sogenannten Ewigkeitschemikalien, sind weit verbreitet, langlebig, potenziell giftig und wurden in der Breite noch gar nicht untersucht. So könnte man PFAS oder auch Per- und polyfluorierte Alkylverbindungen ganz knapp beschreiben. Eine Recherche von NDR, WDR und SZ zeigt, dass das Jahrhundertgift PFAS an mehr als 1.500 Orten in Deutschland nachweisbar ist. Das Problem mit den industriell produzierten Chemikalien ist somit größer als bisher bekannt. PFAS ist ein Gift, das man weder riechen, noch schmecken oder sehen kann. Es steht unter Verdacht, Krebs zu verursachen, unfruchtbar zu machen und das Immunsystem zu schwächen. Einmal in der Umwelt, bleibt es für sehr lange Zeit. PFAS, auch bekannt als per- und polyfluorierte Chemikalien, sind eine Gruppe von mehr als 10.000 künstlich hergestellten Stoffen.

PFAS – eine Ewigkeitschemikalie

PFAS sind wasser-, fett- und schmutzabweisend und werden fast überall eingesetzt: in Regenjacken und Pfannen, aber auch in Kettenfett, Zahnseide, Burgerpapier, Kosmetik oder Skiwachs. Die Stoffe kommen in der Natur nicht vor und können weder durch Wasser noch durch Licht oder Bakterien zeitnah abgebaut werden. Je mehr PFAS produziert werden und in die Umwelt gelangen, desto mehr reichern sie sich an und könnten Tiere und Menschen krank machen.

Bisher wurde in der Öffentlichkeit vor allem über einige wenige PFAS-Hotspots diskutiert, wie beispielsweise Felder in Rastatt in Baden-Württemberg, auf denen mutmaßlich belasteter Papierschlamm verteilt wurde, oder über den Düsseldorfer Flughafen, wo bei einem Großbrand PFAS-haltiger Löschschaum in Boden und Grundwasser gelangte.

Allein in Deutschland mehr als 1.500 Orte kontaminiert

Es wurden nun erstmals in Deutschland mehr als 1.500 Orte mit PFAS-Kontamination gefunden, darunter mehr als 300 Hotspots. NDR, WDR und SZ haben gemeinsam mit 15 europäischen Partnermedien im “Forever Pollution Project” in ganz Europa mehr als 17.000 Orte mit relevanten PFAS-Verschmutzungen identifiziert, darunter gut 2.000 Hotspots mit erheblichen Gefahren für die menschliche Gesundheit.

Neue Bundesratsverordnung zur Verbesserung der Trinkwasserqualität: Strengere Grenzwerte für PFAS ab 2026

Die neuen Grenzwerte für PFAS-Chemikalien im Trinkwasser, die in Kürze in Kraft treten, stellen eine bedeutende Neuerung dar. Ab 2026 müssen Wasserversorgungsunternehmen die Konzentration von 20 PFAS-Chemikalien auf maximal 100 Nanogramm pro Liter reduzieren. Ab 2028 wird dann für vier ausgewählte PFAS-Stoffe ein noch strengerer Grenzwert von 20 Nanogramm pro Liter gelten. Diese Einführung von Grenzwerten ist besonders wichtig, da bisher keine derartigen Beschränkungen für PFAS im Trinkwasser bestanden.

Die Fristen für die Umsetzung dieser Grenzwerte sind jedoch lang, insbesondere angesichts der bereits festgestellten Kontaminationen. Die Regelung deckt zudem nicht alle über 4.700 bekannten PFAS-Verbindungen ab, wodurch weiterhin ein Risiko für PFAS-Präsenz in der Umwelt und im Trinkwasser besteht.

Laut einer Studie des Nordischen Ministerrates belaufen sich die Kosten für die Beseitigung der PFAS-Kontamination allein in Europa auf rund 16 Milliarden Euro. Zusätzlich sind die jährlichen Kosten zur Behandlung gesundheitlicher Schäden durch PFAS noch umfangreicher. Dies verdeutlicht die erhebliche finanzielle Belastung und das gesundheitliche Risiko, das mit der PFAS-Verschmutzung in Europa verbunden ist.

Osmoseanlagen spielen eine entscheidende Rolle bei der Sicherstellung der Trinkwasserqualität, insbesondere in Gebieten mit hoher PFAS-Belastung. Es ist ratsam, nicht ausschließlich auf die öffentlichen Wasserversorger zu vertrauen, sondern proaktiv eigene Maßnahmen zur Sicherstellung der Wasserqualität und damit der eigenen Gesundheit zu ergreifen.

Bevölkerung Vor-Ort von Behörden nicht informiert

In vielen Fällen scheint es so, als ob die Behörden nicht einmal die betroffene Bevölkerung vor Ort informiert haben. Im Hamburger Altlastenkataster sind etwa 50 mit PFAS kontaminierte Flächen erfasst, aber bisher wurde anscheinend kein einziger Anwohner darüber informiert. Auf Anfrage erklärte die Stadt, dass es bisher keine relevante Gefährdung oder direkte Betroffenheit von Bürgern durch PFAS-Verunreinigungen gegeben habe, die eine Informationspflicht ausgelöst hätten.

Auch im Saarland werden die Bewohner nur informiert, wenn sie “unmittelbar betroffen oder gefährdet” sind. In Sachsen sollen in diesem Jahr bis zu 56 Flächen auf PFAS untersucht werden, aber die Landesregierung hat bisher noch keine aktive Information der Bevölkerung durchgeführt.

ZDF Dokumentation “Umwelt Crime”: Der Fall Rastatt – PFAS Chemikalien im Trinkwasser

Gefahrenpotential seit langem bekannt

Bereits in den 1960er-Jahren wusste der größte Hersteller von PFAS-Chemikalien, DuPont, dass diese potenziell giftig sein könnten. Damals wurden bei Tierversuchen an Ratten und Hasen vergrößerte Lebern festgestellt. Einige Jahre später zeigten Tests, dass sich die Stoffe im Blut der Mitarbeiter anreicherten.

Mehrere PFAS-Substanzen stehen schon seit längerer Zeit im Verdacht, Krebs zu verursachen, Unfruchtbarkeit zu begünstigen, bei Kindern zu Fettleibigkeit und Immunschwächen beizutragen (u.a. Beeinflussung von Schilddrüsenhormonen). Trotzdem gibt es in Deutschland bis heute keine systematischen Vorgaben zur Begrenzung des Gebrauchs und der Entsorgung von PFAS.

Einige der PFAS-Stoffe sind bereits aufgrund ihrer Gefährlichkeit weitgehend verboten. Die Europäische Umweltagentur (EEA) berichtet, dass von den wenigen PFAS, die ausreichend untersucht wurden, die meisten als mittel- bis hochtoxisch eingestuft werden, insbesondere in Bezug auf die Entwicklung von Kindern.

Siehe auch: Medikamentenrückstände im Trinkwasser & Studienergebnisse

PFAS selbst in Tibet und Antarktis nachweisbar

Inzwischen sind PFAS nahezu überall in der Umwelt zu finden. Im vergangenen Sommer zeigte eine umfassende Studie, dass selbst im Regenwasser oft deutlich erhöhte Mengen an PFAS enthalten sind. Die Substanzen sind so mobil, dass sie selbst in Tibet oder der Antarktis über Regenwasser vorkommen. Andere Messungen, wie Grundwassertests entlang des Rheins, zeigen noch viel höhere Werte als im Regenwasser. Experten bezeichnen es als “chemische Suppe”.

Vor etwa zwei Wochen stellte die zuständige EU-Behörde ECHA einen Vorschlag von fünf Ländern vor, die gesamte Gruppe der PFAS weitgehend zu verbieten. Derzeit sind nur zwei Stoffe der Gruppe, PFOS und PFOA, verboten. Die über 10.000 Stoffe dürfen – mit einer Übergangsfrist von wenigen Jahren – nicht mehr verwendet werden. Eine Entscheidung über das Verbot von PFAS soll voraussichtlich im Jahr 2025 fallen.

Neue Studien zeigen: PFAS-Chemikalien beeinflussen Fettprofile und erhöhen Herz-Kreislauf-Risiken

Am 11. März 2024 veröffentlichten Forscher des Deutschen Zentrums für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) in Bonn neue Erkenntnisse aus der “Rheinlandstudie” und der niederländischen “NEO-Studie” (Netherlands Epidemiology of Obesity study). Die Untersuchung basierte auf über 2.500 Teilnehmern aus Bonn und der niederländischen Gemeinde Leiderdorp und ergab, dass Spuren der weit verbreiteten PFAS-Chemikalien im menschlichen Blut ungünstige Fettprofile verursachen und somit das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöhen. In fast allen Blutproben der Teilnehmer konnten PFAS nachgewiesen werden. Diese Ergebnisse unterstützen die Botschaft des Netflix-Films “Vergiftete Wahrheit”, der die Freisetzung schädlicher Chemikalien in den Ohio River kritisiert und die Entsorgung von Schlamm mit gefährlichen Substanzen thematisiert, was erhebliche Auswirkungen auf das Trinkwasser, Todesfälle bei Tieren und Krankheiten bei Menschen hat.

In einer weiteren Studie vom 12.10.2023 des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) untersuchte Natalie von Götz die Gesundheit der Schweizer Bevölkerung, indem sie das Blut von Probanden aus den Kantonen Bern und Waadt analysierte. Die Studie ergab, dass alle Probanden gesundheitsschädliche Chemikalien im Blut aufwiesen, wobei 3,6 Prozent einen besorgniserregend hohen Konzentrationsgrad aufwiesen. Ältere Menschen waren stärker belastet, und Männer wiesen höhere PFAS-Konzentrationen im Blut auf als Frauen.

In einer Parallelen Untersuchung von Dezember 2023 des Umweltbundesamtes zeigte sich eine erhöhte Konzentration bestimmter PFAS (per- und polyfluorierte Chemikalien) im Kölner Raum, was darauf hindeutet, dass auch in Großstädten wie Köln die Exposition gegenüber PFAS relevant ist. Die Frage, ob regelmäßige Filterwechsel ausreichen, um das belastete Grundwasser zu trinkbarem Wasser zu verarbeiten, kann mit den zur Verfügung gestellten Informationen nicht beantwortet werden. Die Wasserwerke in Köln setzen seit den 1980er Jahren Aktivkohlefilter ein, um PFAS aus dem Grundwasser zu entfernen. Für den neuen, strengeren Grenzwert der vier PFAS haben sie ein hochpräzises Messgerät in sechsstelligem Wert erworben, das Konzentrationen von weniger als einem Nanogramm pro Liter sicher erkennen kann. Zusätzliche Kosten entstehen durch den häufigeren Wechsel der Aktivkohle auf Kokosnussbasis, was sechsstellige Beträge erfordert. Allerdings filtern diese Aktivkohlefilter nur bis zu 60% des PFAS heraus, wobei kurz- und langkettige PFAS unterschiedlich gut adsorbiert werden. Dies ist nur ein Beispiel, dass trotz Aufbereitung, PFAS immer noch im Trinkwasser vorhanden ist.

Die Auswirkungen von PFAS sind verheerend und das einzige wirklich effektive Mittel zur Filtration ist aktuell die Osmoseanlage.

PFAS-Entfernung durch Umkehrosmose

Das Umkehrosmoseverfahren unserer Osmoseanlagen ist eine besonders effektive Technologie zur Entfernung von PFAS. Es ist in der Lage, mehr als 98 % der PFAS aus dem Trinkwasser zu entfernen, darunter sowohl langkettige als auch kurzkettige PFAS. Die Permeatkonzentrationen von sechs gängigen PFAS (einschließlich PFOA, PFOS und kurzkettiger Perfluorbutansulfonsäure PFBS) können bis auf den niedrigsten nachweisbaren Wert von 2 ppt gesenkt werden.

Für reines Wasser ohne “Ewigkeitschemikalien”

Antizipieren Sie die Grenzwerte von 2026 und gehen Sie keine Kompromisse ein. Machen Sie es wie zahlreiche Kliniken, Unternehmen und Haushalte – vertrauen Sie auf WellBlue. Beginnen Sie noch heute mit Ihrer ganz individuellen Beratung für eine saubere Zukunft.

Destilliertes Wasser – Ist das gesundes Trinkwasser?

Destilliertes Wasser, das durch Verdampfung und Kondensation gewonnen wird, gilt als besonders rein, da es von Fremdstoffen wie Salzen, organischen Stoffen und Mikroorganismen befreit ist. Ursprünglich in...

Antibiotika im Trinkwasser – Gefahr von Resistenzen?

Antibiotika sind weit verbreitete Medikamente zur Behandlung bakterieller Infektionen. Allerdings gelangen diese Arzneimittel auch in den Wasserkreislauf und können somit ins Trinkwasser gelangen. Die Hauptquellen für...

Arzneimittelrückstände z.B. Diclofenac in unserem Trinkwasser

In deutschen Gewässern und im Trinkwasser können Arzneimittelreste gefunden werden. Bis zu 90 Prozent der Wirkstoffe aus Medikamenten landen im Abwasser und haben Auswirkungen auf die Umwelt. Arzneimittel werden...

Dehydratisierung: Was kann ich tun damit es nicht soweit kommt?

Dehydratisierung bezieht sich auf den Zustand des Körpers, wenn ihm Wasser oder Flüssigkeiten fehlen. Es tritt auf, wenn die Menge an verlorenem Wasser oder Flüssigkeit höher ist als die aufgenommene Menge. Der genaue...
Chat starten
Liebe Grüße vom WellBlue Team! 👋
Sie haben Fragen zu unseren Wasseraufbereitungsanlagen 💧? Gerne sind unsere zertifizierten Experten für Sie da 😊!