• Wasseraufbereitung die tausende Privatkunden, Unternehmen & Kliniken überzeugt
  • Deutschlandweiter DGUV & BGN zertifizierter Service, bis zu 10 Jahre Garantie
  • Zahlung per Rechnung, PayPal, Ratenkauf, Kreditkarte, giropay, Leasing uvm.
  • Gratis Lieferung in Deutschland ab 50 € - Schneller & sicherer Versand mit DHL
  • Neuware der neusten Generation, keine generalüberholten Anlagen oder Restbestände

Blei im Trinkwasser – ein schleichendes Gift

Deutschland gilt als Land mit einer hohen Standards bei der Trinkwasserkontrolle. Regelmäßige Tests und Analysen stellen sicher, dass das Trinkwasser den gesetzlichen Vorgaben entspricht. Dennoch gibt es ein besorgniserregendes Problem: Die festgelegten Grenzwerte für bestimmte Schadstoffe, wie zum Beispiel Blei im Trinkwasser, sind erschreckend hoch.

Blei im Trinkwasser: Wie gefährlich ist es wirklich?

Blei ist ein schleichendes Gift, das sowohl für Erwachsene als auch für Kinder eine ernsthafte Gefahr darstellt. Obwohl nur geringe Mengen Blei in unser Trinkwasser gelangen, können sich diese im Körper ansammeln, insbesondere in den Knochen. Bei bestimmten Situationen, wie Schwangerschaften oder schweren Krankheiten, kann sich das Blei aus den Knochen lösen und in den Organismus gelangen. Dort kann es eine Vielzahl von Gesundheitsproblemen verursachen, insbesondere Nervenschäden.

Besonders gefährdet sind Kinder bis zu sechs Jahren. Schon im Mutterleib können sie über die Plazenta Blei aufnehmen, das sich zuvor in den Knochen der Mutter abgelagert hat. Blei im Trinkwasser kann zu Schädigungen von Gehirn- und Nervenzellen führen und langfristige Auswirkungen auf die kognitive Entwicklung, das Verhalten und die Gesundheit haben.

Angesichts dieser Risiken ist es von entscheidender Bedeutung, Maßnahmen zu ergreifen, um die Belastung mit Blei im Trinkwasser zu minimieren. Neben einer regelmäßigen Überprüfung der Trinkwasserqualität und der Einhaltung der geltenden Grenzwerte kann der Einsatz von Wasserfiltersystemen wie Osmoseanlagen im Haushalt helfen, Blei effektiv aus dem Trinkwasser zu entfernen und so die Gesundheit unserer Familien zu schützen.

Rohrleitungen sind schuld: Asbestfasern und Blei im Trinkwasser – Gefahren und Maßnahmen

Blei im Trinkwasser

Die Anwesenheit von Asbestfasern und Blei im Trinkwasser stellt eine ernsthafte Gefahr für die Gesundheit dar. Beide Stoffe sind hochgradig schädlich und können schwere gesundheitliche Probleme verursachen.

Asbestfasern sind krebserregend und können zu einer Reihe von Krankheiten wie Lungenkrebs, Mesotheliom und Asbestose führen. Wenn sich Asbestfasern aus den Haupttrinkwasserleitungen lösen und in das Trinkwasser gelangen, besteht das Risiko, dass sie beim Trinken eingeatmet oder geschluckt werden. Dies kann langfristige Auswirkungen auf die Gesundheit haben. Insbesondere ist Vorsicht geboten, da Asbestfasern nicht mit bloßem Auge erkennbar sind.

Blei, das aus veralteten Bleirohren und -armaturen stammt, kann ebenfalls schwerwiegende gesundheitliche Probleme verursachen. Besonders betroffen sind Kinder, da sie empfindlicher auf Blei reagieren und eine höhere Aufnahmerate haben. Blei kann das Nervensystem schädigen, die kognitive Entwicklung beeinträchtigen und zu Verhaltensstörungen und Lernschwierigkeiten führen. Bei Erwachsenen kann eine Bleibelastung zu Bluthochdruck, Nierenproblemen und anderen gesundheitlichen Komplikationen führen.

Um das Risiko von Asbest und Blei im Trinkwasser zu minimieren, ist es wichtig, Maßnahmen zu ergreifen. Dazu gehören die regelmäßige Überprüfung und Sanierung der Wasserleitungen, insbesondere bei älteren Gebäuden. Das Ersetzen von Bleirohren durch moderne, sichere Materialien ist von großer Bedeutung. Darüber hinaus können Osmoseanlagen eingesetzt werden, um potenziell schädliche Substanzen aus dem Trinkwasser zu entfernen.

Es ist wichtig, sich bewusst zu sein, dass die Qualität des Trinkwassers in vielen Fällen von der Verantwortung der Eigentümer und Bewohner abhängt. Durch regelmäßige Tests und die Ergreifung entsprechender Maßnahmen können Sie dazu beitragen, die Sicherheit Ihres Trinkwassers zu gewährleisten und potenzielle Gefahren zu minimieren.

Wasseraufbereitung: Schadstoffe effektiv aus dem Trinkwasser filtern

Um Schadstoffe in den Haupttrinkwasserleitungen zu bekämpfen, haben Verbraucher oft begrenzte Möglichkeiten. Der Austausch von Bleirohren ist teuer und aufwendig, und die Sanierung der städtischen Trinkwasserinfrastruktur liegt außerhalb ihrer Kontrolle.

Eine praktikable Lösung besteht darin, das Trinkwasser selbst zu filtern. Eine Umkehrosmoseanlage bietet die einzigartige Möglichkeit, nahezu 100 Prozent der Schadstoffe wie z.B. Aluminium, Nitrat, Nickel uvm. aus dem Trinkwasser zu entfernen. Diese Anlagen können einfach in Ihre Küche eingebaut werden und arbeiten mit Leitungswasser. Ein Membran mit mikroskopisch kleinen Poren in der Anlage filtert effektiv alle Arten von Schadstoffen.

Destilliertes Wasser – Ist das gesundes Trinkwasser?

Destilliertes Wasser, das durch Verdampfung und Kondensation gewonnen wird, gilt als besonders rein, da es von Fremdstoffen wie Salzen, organischen Stoffen und Mikroorganismen befreit ist. Ursprünglich in...

Gesundes Wasser trinken und abnehmen – Das hilft

Es ist großartig, dass viele Menschen den Vorsatz haben, abzunehmen und ihre Gesundheit zu verbessern. Tatsächlich kann das Trinken von Wasser eine unterstützende Rolle bei diesem Vorhaben spielen. Hier sind einige...

Giftstoff Arsen im Trinkwasser

Arsen ist ein natürlich vorkommendes Element, das in Gesteinen, Böden und Wasseradern zu finden ist. Es kann jedoch auch durch menschliche Aktivitäten wie Bergbau, Landwirtschaft und industrielle Prozesse in die Umwelt...

Enterokokken im Trinkwasser

Enterokokken sind Bakterien, die im Trinkwasser vorkommen können, obwohl strenge Qualitätsstandards für das deutsche Trinkwasser gelten. In diesem Beitrag erfahren Sie, was Enterokokken sind, wie sie ins Wasser...
Chat starten
1
Liebe Grüße vom WellBlue Team! 👋
Sie haben Fragen zu unseren Wasseraufbereitungsanlagen 💧? Gerne sind unsere zertifizierten Experten für Sie da 😊!